Foto: Samira Neitzke

Nach über 1000 Auftritten  in  den  letzten  sechs Jahren  in  kleinen Venues und  bei Street  Performances, weiß  Nick  March  wohin  es  gehen  soll – unaufhaltsam nach vorne. Mit einer gefühlvollen Stimme, Beharrlichkeit und ehrlichem Songwriting hat sich der Wahlhamburger in tausende Herzen einer stetig wachsenden Fangemeinde gespielt.

Wenn  er  nicht  gerade  allein‘ mit  Akustik-Gitarre  und  Loopstation auf  der  Bühne oder  Straße steht,  wird  er von  seiner  vierköpfigen furiosen Band  aus Lübeck begleitet. Dann kann er all seine Facetten zeigen. Sowohl ganz leise wie der frühe Philipp Poisel,  als  auch  sehr  laut  und  kantig, fast  wie Calleb Followill:  so  gekonnt beherrschen nicht viele deutsche Newcomer beide Lautstärken im Livebetrieb.

Ein Konzert gefördert im Rahmen des Kultursommers Hamburg.